CPCE

News www.leuenberg.net

Konferenz der Kirchen am Rhein tagt in Worms

.

?Es geht darum, Demokratie zu stärken und unsere gesellschaftliche Verantwortung als Kirchen wahrzunehmen und es geht um die Verhältnisbestimmung von Religion, Kirche und Politik im Zusammenhang mit Europa? erklärt Pfarrer Rudolf Ehrmantraut, Generalsekretär der Konferenz der Kirchen am Rhein (KKR) die Themen der Vollversammlung, die am 06 und 07.05.2018 im Wormser Parkhotel stattfand.

 

Kirchen als Vorreiter der grenzübergreifenden Zusammenarbeit

 

Die KKR wurde bereits 1961 im Rahmen der grenzübergreifenden Versöhnungsarbeit gegründet und es entstand eine konzeptionelle und konstruktive Zusammenarbeit von mittlerweile sechs Ländern entlang der Mosel und des Rheins. ?Das Besondere hierbei ist, dass die Gründung bereits zwei Jahre vor dem deutsch-französischem Freundschaftsvertrag zwischen Charles de Gaulle und Konrad Adenauer stattfand,? erklärt Ehrmantraut, der die Evangelischen Kirchen hier als Vorreiter einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sieht. In jährlich stattfindenden Konferenzen tauschen sich Vertreterinnen und Vertreter der Kirchenleitungen über innerprotestantische Themen einer grenzüberschreitenden Ökumene aus, mit dem Ziel, sozialethische Menschenrechtsthemen sowie Fragen der Pluralität der Regionen und in den Mitgliedskirchen zu diskutieren.

 

Wichtige Impulse

 

Besonders freute sich Ehrmantraut über die Vorträge der Gastredner, die eigens für die Vollversammlung angereist waren, denn nur durch einen gemeinsamen Dialog zwischen den Kirchen und der Politik können Antworten auf die Fragen erarbeitet werden, die durch aktuelle politische Ereignisse in einigen Ländern in Bezug auf Demokratie entstanden sind.  So sprachen der Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich und Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE), Dr. Michael Bünker, und die Europaabgeordnete Anne Sander über die gegenseitigen Erwartungen von Kirche und europäischer Politik.

 

In seinem Vortrag stellte sich Dr. Bünker die Frage, welchen Beitrag der Protestantismus zu einem sozialen Europa geleistet hat und auch künftig beisteuern kann. Bünker sprach über die Entstehung und die besonderen Anliegen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa und sieht perspektivisch vor allem in den Bereichen Erinnerungskultur, Minderheiten und Rechtspopulismus entscheidende Themenfelder für die gemeinsame Arbeit.

?Europa ist ein Kontinent der Vielfalt? stimmte auch die Europaabgeordnete Anne Sander zu, die in ihrem Vortrag die Gemeinsamkeiten der europäischen Politik und der caritativen Arbeit der Kirchen hervorhob und dabei den Europäischen Unterstützungsfond für Schwache mit dem diakonischen Auftrag ? dem Dienst am Schwächsten verglich. Sander wies auf die wohltätigen Einsatzgebiete des Europäischen Sozialfonds hin, mit dem in Deutschland und anderen Ländern eine Vielzahl an sozialen Projekten finanziert wird und betonte, dass der Dialog mit religiösen und nicht konfessionellen Organisationen in den jeweiligen Verträgen verankert sei. ?Europa kann nur gelingen, wenn die Kirchen und die Politik zusammenarbeiten? fasste die 44 jährige Französin zusammen und betonte, dass der hier stattfindende Dialog die Tatsache unterstreicht, dass Europa weit mehr ist als eine Wirtschaftsorganisation ist, sondern in erster Linie eine sich um den Menschen kümmernden Gemeinschaft.

Foto (Tobias Albers-Heinemann): M. Bünker (Bildmitte), rechts daneben: R. Ehrmantraut





Conference on the CPCE Council Guide to the Ethics of Reproductive Medicine in the European Parliament

Brussels

On Wednesday, 2 May 2018, the Community of Protestant Churches in Europe held a conference in the European Parliament on the CPCE Council Guide to the Ethics of Reproductive Medicine. The conference was hosted by MEP Margrete Auken, Group of the Greens/European Free Alliance, DK.

Prof. Dr Neil Messer, Winchester, UK, Member of the CPCE Expert Group on Ethics, introduced the document. As the European Union is engaged in the area of research and health, underpinned by the Horizon 2020 programme for financing research projects, the main focus of the discussion was on ?Ethical challenges in Europe resulting from progress in research and novel therapies, including the question of savior siblings and designer babies?.  Prof. Dr Ulla Schmidt, Aarhus, DK, as well as being a member of the CPCE Expert Group on Ethics, presented the main reflections of the document. MEP Dr Peter Liese, Group of the European People?s Party, DE, joined the panel discussion. Both representatives of the European Parliament explained their appreciation of the CPCE document, which presents a valuable, distinctive and well reflected contribution to a sensitive and complex discussion. They underlined the importance that the churches engage in this kind of topics in the wider public. In the intensive panel debate it was a common conviction that research should not have any kind of ?free zone?, but that the embryo has to be treated with full respect. The criteria of love, justice, freedom and responsibility, outlined in the Guide to lead the assessment as to what ?full respect? means, were well received. It was underlined that the protection of the weak should be understood as a part of these criteria. OKR Barbara Rudolph, a member of the CPCE Council, concluded the conference by highlighting that Protestant churches are diverse, also in argumentation on ethical issues, but that it is the task of the churches to listen to each other and to establish a common Protestant perspective and voice. In times where Europe seems to becoming more and more divided, this is even much more a task for the churches in Europe than before. The event in the European Parliament was attended by around 40 persons and organised in cooperation with the Conference of European Churches.

Brussels/Vienna, 04.05.2018

Photo (CPCE, left to right): CEC GS Fr Heikki Huttunen, Prof. Dr Neil Messer, Prof. Dr Ulla Schmidt ? both CPCE Expert Group on Ethics, CPCE-CEC executive secretary Frank Dieter Fischbach, MEP Margrete Auken, OKR Barbara Rudolph, Member of the CPCE Council, Ulrike Swoboda, Meego Remmel ? both CPCE Expert Group on Ethics.





Conference on the CPCE Council Guide to the Ethics of Reproductive Medicine in the European Parliament

Brussels

On Wednesday, 2 May 2018, the Community of Protestant Churches in Europe held a conference in the European Parliament on the CPCE Council Guide to the Ethics of Reproductive Medicine. The conference was hosted by MEP Margrete Auken, Group of the Greens/European Free Alliance, DK.

Prof. Dr Neil Messer, Winchester, UK, Member of the CPCE Expert Group on Ethics, introduced the document. As the European Union is engaged in the area of research and health, underpinned by the Horizon 2020 programme for financing research projects, the main focus of the discussion was on ?Ethical challenges in Europe resulting from progress in research and novel therapies, including the question of savior siblings and designer babies?.  Prof. Dr Ulla Schmidt, Aarhus, DK, as well as being a member of the CPCE Expert Group on Ethics, presented the main reflections of the document. MEP Dr Peter Liese, Group of the European People?s Party, DE, joined the panel discussion. Both representatives of the European Parliament explained their appreciation of the CPCE document, which presents a valuable, distinctive and well reflected contribution to a sensitive and complex discussion. They underlined the importance that the churches engage in this kind of topics in the wider public. In the intensive panel debate it was a common conviction that research should not have any kind of ?free zone?, but that the embryo has to be treated with full respect. The criteria of love, justice, freedom and responsibility, outlined in the Guide to lead the assessment as to what ?full respect? means, were well received. It was underlined that the protection of the weak should be understood as a part of these criteria. OKR Barbara Rudolph, a member of the CPCE Council, concluded the conference by highlighting that Protestant churches are diverse, also in argumentation on ethical issues, but that it is the task of the churches to listen to each other and to establish a common Protestant perspective and voice. In times where Europe seems to becoming more and more divided, this is even much more a task for the churches in Europe than before. The event in the European Parliament was attended by around 40 persons and organised in cooperation with the Conference of European Churches.

Brussels/Vienna, 04.05.2018

?Photo (CPCE, left to right): CEC GS Fr Heikki Huttunen, Prof. Dr Neil Messer, Prof. Dr Ulla Schmidt ? both CPCE Expert Group on Ethics, CPCE-CEC executive secretary Frank Dieter Fischbach, MEP Margrete Auken, OKR Barbara Rudolph, Member of the CPCE Council, Ulrike Swoboda, Meego Remmel ? both CPCE Expert Group on Ethics.





European Parliament: Conference on the CPCE Guide on the Ethics of Reproductive Medicine

2 May, 2018

Hosted by MEP Margrete Auken, Group of the Greens/European Free Alliance, and in co-operation with CEC, the conference will take place on 2 May, 2018, 1:30 p.m.

Find here the program and the link for registration!

Attachment: 




Ordination von GEKE-Sondervikarin Katharina Meckbach

Mainz-Bischofsheim, Ostermontag 2018

Am Ostermontag, 2. April 2018, feierte unsere Sondervikarin Katharina Meckbach ihre Ordination in Mainz-Bischofsheim. 

Katharina Meckbach war von November 2016 bis Dezember 2017 in der GEKE-Geschäftsstelle in Wien tätig. Sie unterstützte das Team tatkräftig bei der Vorbereitung und Betreuung des "GEKE-Gartenhauses" bei der Weltausstellung Reformation in Wittenberg. Während ihrer Zeit in Wien nahm Katharina u.a. an europäischen ökumenischen Tagungen teil und wirkte in der Gefängnisseelsorge der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich.  

Unmittelbar nach ihrer Ordination reiste Pfarrerin Katharina Meckbach zum Forum "Young Theology" in Wroclaw/Polen, das sie maßgeblich vorbereitet hat. Im September 2018 wird sie das Stewardprogramm zur Vollversammlung der GEKE in Basel leiten.

Foto (GEKE, I. Monjencs): Pfarrerin Katharina Meckbach und Pfarrer Dr. Mario Fischer (rechts bei seinem Grußwort) vor der Ev. Kirche Bischofsheim (im Hintergrund: Studiensekretär Dr. Martin Friedrich) 





YOUNG THEOLOGY Wroclaw, 4-8 April 2018

.

Hier finden Sie Informationen zu der derzeit stattfindenden Tagung (in Englisch)!

http://junge-theologie.de/

 





YOUNG THEOLOGY Wroclaw, 4-8 April 2018

.

Find here information on the ongoing conference!

http://junge-theologie.de/





Europäische Bibeldialoge

Programm bis November 2018

Das Programm der Begegnungstagungen bis November 2018 und den Anmeldebogen finden Sie untenstehend zum Download!





Südosteuropagruppe: Jahrestagung

Gallneukirchen

Die Delegierten der Südosteuropagruppe trafen sich vom 13. bis 15. März 2018 in Gallneukirchen zur Jahrestagung. Ein Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit war die vertiefte Wahrnehmung der Konfirmandenarbeit in den Mitgliedskirchen. Die Delegierten stellten Konzeptionen der Konfirmandenarbeit in ihren Ländern vor und diskutierten miteinander, wie sich diese weiter entwickeln kann.

In Vorbereitung auf die Vollversammlung in Basel nahm auch das Thema Europa breiten Raum ein. Generalsekretär Bischof Dr. Michael Bünker führte in die Themen der Vollversammlung ein und nahm Anregungen und Fragen der Delegierten auf. Beeindruckend für die Teilnehmenden war der Besuch im Diakonie-Zentrum Spattstraße in Linz: Die Mitarbeiterinnen berichteten von ihrer Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und den mühevollen, aber auch erfolgreichen Schritten, diesen jungen Menschen eine Lebensperspektive zu vermitteln.

Ein gemeinsamer Abendmahlsgottesdienst zum Abschluss der Tagung stärkte die Delegierten in ihrer Gemeinschaft. Nach der Vollversammlung werden die Delegierten der Südosteuropagruppe von ihren Kirchen neu bestimmt werden.

 

Foto: GEKE Regionalgruppe Südosteuropa





GEKE-Regionalgruppe Nordwest: "Pluralität der Religionen"

Hofgeismar

Am 15. und 16. März 2018 kam die Nordwestgruppe der GEKE in Hofgeismar zusammen. Auf Einladung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Regionalgruppe zu ihrer jährlichen Tagung. Im Mittelpunkt des Treffens stand das Studiendokument »Protestantische Perspektiven zur religiösen Pluralität in Europa«, das bei der Vollversammlung der GEKE im September 2018 in Basel verabschiedet werden wird. Prof. Hans-Peter Großhans, Münster, der auch Mitglied der Redaktionsgruppe war, stellte das Dokument vor. In den Berichten aus den Mitgliedskirchen lag der Schwerpunkt ebenfalls auf der Frage der interreligiösen Begegnung und Zusammenarbeit. Zum Abschluss der Tagung feierten die Teilnehmenden gemeinsam einen Abendmahlsgottesdienst.

Die nächste Tagung der Nordwestgruppe wird am 4. und  5. April 2019 in Utrecht, Niederlande stattfinden.







Website of the European Area of the World Communion of Reformed Churches
Internetportal für das Europäische Gebiet der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen